Search
  • Hsin-Mei Chuang

Neuerscheinung: fremd sein ohne fremd zu sein


fremd sein ohne fremd zu sein

Fall 2021/ Till Schaap Edition

Die moderne Welt gibt vor, ein globales Dorf zu sein. Viele Menschen sehen sich als Weltenbürger, und trotzdem sind wir noch immer mehrheitlich Fremde, fast überall auf der Welt. Empfindungen von Heimatlosigkeit und Dazwischen-Sein verfolgen uns an den unterschiedlichsten Orten. Selbst dort, wo wir meinen, zu Hause zu sein. Die Sehnsucht, irgendwann irgendwo anzukommen, ist zu einem allgegenwärtigen Phänomen unserer Zeit geworden.

Migration hat schon immer zur Menschheitsgeschichte gehört, ist aber heute besonders aktuell. Die Wege, wie Migranten und Migrantinnen eine neue Heimat finden – ob in Form eines Ortes oder eines Gefühls – sind so facettenreich wie ihre Biografien.

In diesem Projekt haben sich die beiden Kulturforscher diesem Gefühl des Dazwischen-Seins auf eine persönliche Weise angenähert. Sie verankern, mit literarischer Nahrung angereichert, ihre inneren Landschaften in der äusseren Welt: Mit der Kamera in der Hand und mit einem seidenen Cheongsam im Koffer suchten sie Orte auf, die ihre Sehnsüchte widerspiegeln.

Die poetischen Bildräume von Hsin-Mei Chuang und Matthias Messmer erzählen in kunstvollen und kontrastreichen Inszenierungen vom fremd sein ohne fremd zu sein und lassen mich an einen Satz von Eduard Führ denken: "Heimat ist eine Qualität von Aneignung der Welt, sie ist ein Aspekt von Arbeit, also Aufnahme und Veränderung von Wirklichkeit." fremd sein ohne fremd zu sein ist Ausdruck eines Wechsels zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Der Wechsel zwischen den beiden Perspektiven wird zur Voraussetzung für eine mögliche Veränderung der Wirklichkeit.

----Isa Rosenberger, Künstlerin

0 comments